Spirituell Reisen - Ashrams und Bhagawans in Indien

Die bekanntesten Orte in Indien - Eine kleine Auslese für Anfänger

(Stand 2001)


Dalai Lama

Wer den Dalai Lama besuchen möchte, sollte sich vorher informieren, wo er sich gerade aufhält. Sein Hauptsitz in Indien befindet sich in Mc Leod Ganj, nahe Dharamsala. Er hält sich auch im Winter für einige Zeit in Bodhgaya auf. An beiden Plätzen gibt es auch Meditationszentren und Vipassana-Yoga. Informationen finden Sie auf seiner offiziellen Seite: dalailama.com - Dalai Lama (englisch)

Sai Baba

Der im Westen sehr beliebte Guru ist leider in letzter Zeit in Miskredit gefallen. Man wirft ihm sexuelle Praktiken mit männlichen Anhängern vor. Was daran Wahres ist, kann ich nicht beurteilen. Seine Ashrams in Puttaparthi und Withefield nahe Bangalore sind aber anscheinend immer noch gut gefüllt. Vor 10 Jahren war ich in Withefield für 7 Tage (damals war es noch eine Schule und kein Ashram) und war damals sehr positiv von seiner Lehre angetan. Ein Hauptmerkmal seiner Lehre ist, dass man seine Religion nicht wechseln, sondern Sie besser leben soll. Infos finden Sie auf folgenden Seiten:
sathyasai.de - Bhagavan Sri Sathya Sai Baba
sathyasai.org - Bhagavan Sri Sathya Sai Baba (englisch)

Sri Matha Amrithanandamayi Devi

Wird unter seinen Anhängern nur Amma genannt. Auch dieser weibliche Guru hat eine große Anhängerzahl im Westen wie in Indien. Sie ist dafür bekannt, jeden Anhänger in ihre Arme zu schließen, die dabei ein großes Gefühl von Liebe verspüren sollen. Der Ashram von Amma liegt in den Backwaters von Kerala. Man kommt auf der Fahrt von Allappuzha (Allepey) nach Quilon (Kollam) daran vorbei. Der Aufenthalt ist sehr günstig und als Westler gehört man noch einer kleinen Minderheit im Ashram an.
amma-europe.org - Amma, "The mother", Mata Amritanandamayi
amritapuri.org - Der Ashram von Amma in Kerala (englisch)

Rishikesh

Ist bekannt, seitdem die Beatles in den 60-iger Jahren dort nach Erleuchtung gesucht haben. Es gibt dort mehrere Ashrams von denen ich allerdings nichts berichten kann. Bei Westlern ist es anscheinend aber sehr beliebt.
Es gibt, wie gesagt, mehrere Ashrams, einen Online-Auftritt hat aber nur:
swami-krishnananda.org - Swami Krishnananda, Sivananda Ashram in Rishikesh (englisch)

Osho (Sri Rajneesh)

Der inzwischen verstorbene Baghawan war der bekannteste und umstrittenste. In Amerika wurde ihm Steuerhinterziehung vorgeworfen und er wurde des Landes verwiesen. Oshos Lehre und Meditationsformen waren sehr westlich orientiert, seine Anhänger führen seine Lehre weiter, unter ihnen viele Deutsche. Der Ashram, gleicht mehr einem Meditationszentrum mit einer Vielzahl von Kursangeboten, die aber recht teuer sind. Anders als in den meisten kann man im Ashram nicht Übernachten, sondern muß sich in der Stadt eine Bleibe suchen. Um an den Kursen teilzunehmen muß vorher ein AIDS-Test durchgeführt werden. Der Ashram bietet auch eine tägliche Führung/Informationsveranstaltung an. Der Ashram ist in in Pune (gesprochen Poona) zu finden, einer Großstadt nahe Bombay.
Der Webauftritt ist meisterlich gestaltet:
osho.com - OSHO, Pune - Anhänger von Bhagwan Sri Rajneesh

Sri Aurobindo Ashram

Der Ashram in Pondicherry ist westlich orientiert und sehr beliebt. Sri Aurobindo, der Gründer, verstarb 1973.
Informieren kann man sich unter: Sriaurobindoashram.org/ - Sri Aurobindo-Ashram (englisch)

Brama Kumaris Spiritual World Organization

Hauptsitz der in 70 Ländern vertretenen Anhänger von Brahma Kumaris ist in Mount Abu, Rajasthan. Alle Religionen führen zu Gott und sind gleichermaßen wertvoll. Im Institut werden deshalb alle Religionen studiert und ausgewertet. (Die Lehre ist aber sehr hindulastig)
Brahma Kumaris - Brahma Kumaris World Organization (englisch)

Babajai

Mahavatar Babaji oder Haidakhan Baba. Die besten Infos über Babaji und den Ashram in Haidakhan, Uttar Anchal (nahe Haldwani/Nainital) findet man unter www.babaji.net (englisch)

 

Vipassana-Yoga

Ist in Indien sehr populär geworden. Vipassana-Yoga ist eine buddhistisch orientierte Meditationsform, genauer gesagt eine Form von Retreat (Ruckzug aus dem Leben in Abgeschiedenheit zur Entschlackung von Körper und Geist) und dauert 10 Tage, an denen unter den Teilnehmern des Kurses Sprechverbot herrscht. Man soll sich in diesen Tagen mit nichts anderem beschäftigen als sich selbst, d. h. weder Lesen, Musik hören usw. , auch gibt es ein striktes Tagesprogramm von 4.00 Uhr morgens bis 21.00 Uhr abends mit Unterricht in Buddhismus, Yoga und Meditation. Die Ernährung ist ebenfalls auf Entschlackung eingestellt, d. h. rein vegetarisch ohne Anregungsstoffe wie Tee, Kaffee, Nikotin und Alkohol. Man sollte auch einige Tage vor dem Beginn auf diese Genußstoffe verzichten.

Genauere Infos über Vipassana, als auch Orte und Termine, finden Sie auf folgender Webpage: Vipassana-Meditation

 


Ich finde es gut, sich auf die Religöse Suche zu begeben und Joga und Meditation zu lernen. Man sollte aber dabei immer kritisch bleiben und hinterfragen. Infos zu den einzelnen Religonen und "Sekten" findet man unter: - Religio - (Das elektronische Informationssystem über Sekten, neue religiöse und ideologische Gemeinschaften und Psychogruppen in Deutschland)
Ein Sadhu hat mir in Indien einmal gesagt: "Vertraue nur auf Gott und Dich, Jeder, der sich selbst anbeten läßt, ist ein Scharlatan"

http://www.IndienErlebnis.de/
Indien-Auswahlseite Noframe